Archive for Juli, 2009


Es lebe die Ostkurve!

Endlich bin auch ich, stolzer, Besitzer einer Dauerkarte für Hertha BSC Berlin in der Saision 2009/10.

Dauerkarte Hertha BSC Berlin 2009/10

Dauerkarte Hertha BSC Berlin 2009/10

Seit vielen Jahren verfolge ich die Spiele auf der Matschscheibe und pilger auch zu dem ein oder anderen Spiel. Das soll sich nun grundlegend ändern!

Wenn ich nicht gerade am Sonntag für den SV Drewen 71 e.V. im Tor stehe (steht noch nicht ganz fest…) werde ich, als Herthaner, in der Ostkurve stehen und mir die Seele aus der Brust schreien!

Mein Bruder hat auch gleich eine abbekommen, also bin ich nicht alleine…

Advertisements

Karaoke Bar, Besetzung, eine umstrittende Entscheidung und ein stinkender Fisch!

All das gab es gestern auf dem Landesparteitag der Berliner Piraten. Wie passt das zusammen? Ein kurzes persönliches Résumé über meine ersten Schritte auf dem politischen Deck.

Zum zweiten mal in diesem Jahr, gab es einen Landesparteitag der Berliner Piratenpartei. Ort war die  Monster Ronson’s – Ichiban Karaoke Bar. Welche Partei kann schon von sich behaupten in so kultiger Atmosphäre politisch zu debattieren? Der Parteitag wurde außerordentlich und aus aktuellen Anlass einberufen:

Wollen wir Direktkandidatenwahlkampf in Berlin?

Um es kurz zu machen hier die Wahlentscheidung:

20 Stimmen für Direktkandidaten

22 Stimmen gegen Direktkandidaten

6 Enthaltungen

Da ein Konsens gefunden werden sollte, war eine absolute Mehrheit nötig. Diese Wahlentscheidung basiert auf einer hitzigen Debatte, auf der jeder der sprechen wollte auch Gehör fand. Pro und Kontra nahm sich definitiv die Waage und mit jedem Beitrag wechselte spürbar die Meinung. Daraus resultierte wahrscheinlich auch das äußerst knappe Ergebnis.

Meine persönliche Meinung zu dem Thema:

Es war richtig sich nicht eine Schlacht zu stürzen die Übel für uns enden würde… Wir haben nicht die Kapazitäten, weder Personal noch Kapital, um einen ernsthaften Erststimmenwahlkampf betreiben zu können.

Das Argument: Wir stoßen die aktiven engagierten Piraten von der Planke um das Ziel zu sichern finde ich falsch! Denn bei der derzeitigen Medienpräsenz und dem großen Zulauf, müssen wir uns nach außenhin geschlossen und stark zeigen. Wir sind keine alte Personenpartei die sich über Charisma verkauft, sondern wir wollen unsere Inhalte in den Mittelpunkt stellen.

Ein Erststimmenwahlkampf ist aber in erster Linie: Personenwahlkampf. Ich wähle denjenigen den ich kenne und dem ich vertraue.

Habe wir solche Personen? Ich denke zur Zeit nicht!

Kommen wir zum stinkenden Fisch…

Plötzlich und ohne jede Vorwarnung entert ein bunter Haufen von ca. 20 Leuten unseren Parteitag. Konsequnt eroberten sie sich die Rednerbühne und der Vorstand war mit der Situation ein bisschen überfordert…

Florian Bischof (Kultur-Pirat) übernahm dann die Aufgabe mit den Besetzern zu verhandeln. Diese stellten sich als Friedrichshainer aus der Berg-, Familien- und Rentnerpartei vor. Sie fordern uns zum Kampf bis auf’s Nass heraus.

Am 6. September werden wir als Piratenpartei auf Seite der Kreuzberger gegen die Friedrichshainer in die Wasserschlacht ziehen! Und der überreichte Fisch (JA, er stinkt und ist glitschig und nun in einem miserablen Zustand, nachdem ihn Florian gegen die Wand geklatsch hat…) wird aufgehoben und bei der Schlacht wieder übergeben!

Weitere Themen:

Weiterhin wurde das Crew- und das Squadprinzip vorgestellt und begeistert aufgenommen. Es kam sofort zu weiteren Crewbildungen.

Ich war übrigens für die Akkreditierung zuständig… Als noch wahlberechtigt in Brandenburg durfte ich nicht an der Wahl teilnehmen…

Anwesend war natürlich auch die Presse! Spiegel Online hat den Parteitag in einem kurzen Video zusammengefasst.

Übrigens mein erster jemals geschriebener Blogeintrag ^_^ !