Am 23. November hatte ich ein kleines Videointerview, mit 2 Studenten der Fachhochschule Brandenburg, in der Landesgeschäftsstelle der Piraten Berlin.

Im Rahmen einer Projektarbeit suchten sie einen Piraten der ihnen etwas über die Piratenpartei erzählt und kein Problem damit hat dabei gefilmt zu werden.

Folgende Fragen wurden gestellt:

  1. Wie lief das Verfassen des Parteiprogramms ab?
  2. Wieso haben Sie das Internet als Ihre Plattform gewählt?
  3. Wie ist die Parteistruktur entstanden?
  4. Habt ihr eine bestimmte Zielgruppe?
  5. Inwieweit spielen Social Networks in der Parteiarbeit und –werbung eine Rolle?
  6. Wie würden Sie die Medienpräsenz von Barack Obama bewerten? Sollte Politik so gemacht werden?
  7. Wie wird das Internet das politische Geschehen in Deutschland verändern?
  8. Kann die Anonymität auch schädlich sein/Nachteile haben?
  9. Wie können Sie von Mitgliedern außerhalb des Internets gefunden werden? (Präsenzstelle)
  10. Ist die onlinebasierte Zusammenarbeit Ressourcen sparender?
  11. Ist der neue Personalausweis ein Fortschritt für mehr Sicherheit im Internet ?
  12. Was sind eure nächste Ziele?
  13. Werdet ihr eure Offenheit und eure Internetmethoden bewahren oder sie ersetzen?

Mögliche Antworten habe ich im Wiki hinterlegt. Im Interview selbst habe ich diese Fragen natürlich nicht 1zu1 so beantwortet, das ist ja ein bisschen dynamischer.

Wie üblich hatten wir im Anschluss an das Interview die wirklich interesante Diskussion. Dort ging es vor allem um LiquidFeedback.